Der Gastaufnahmevertrag ist abgeschlossen, sobald das Zimmer bestellt und zugesagt oder falls eine Zusage aus zeitlichen Gründen nicht mehr möglich war, bereitgestellt worden ist.

Der Abschluss des Gastaufnahmevertrags verpflichtet die Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, auf welche Dauer der Vertrag abgeschlossen worden ist.

Reservierte Zimmer stehen dem Gast ab 15:00 Uhr zur Verfügung.

Am Tag der Abreise müssen die Zimmer bis 10:00 Uhr geräumt sein.

Sofern nicht ausdrücklich eine spätere Ankunftszeit vereinbart wurde, behält der Hotelier das Recht, bestellte Zimmer ab 19:00 Uhr anderweitig zu vergeben.

Der Gast ist verpflichtet bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen, den vereinbarten oder betriebsüblichen Preis zu zahlen, abzüglich der vom Hotelier ersparten Aufwendungen.

Die Einsparungen betragen nach Erfahrungssätzen bei der Übernachtung 20% des Übernachtungspreises, bei Pensionsvereinbarungen (Zimmer mit Verpflegung) 30% - 40% des Pensionspreises.

Der Hotelier ist nach Treu und Glauben gehalten, nicht in Anspruch genommene Zimmer nach Möglichkeit anderweitig zu vergeben, um Ausfälle zu vermeiden.

Bis zur anderweitigen Vergebung der Zimmer hat der Gast für die Dauer des Vertrages den errechneten Betrag zu zahlen.

Gerichtsstand für beide Teile ist Bitburg.